Kompetenter Implantologe für Langenhagen

Während im Jahr 2002 noch ca. 350.000 Implantate eingesetzt wurden, ist diese Zahl bis 2013 um ca. 1 Mio. gewachsen – Tendenz steigend. Immer mehr Menschen nehmen eine implantologische Behandlung in Anspruch, um ihr Zahnbild zu verschönern. Dank keramischer Elemente ist es inzwischen möglich, ein ästhetisches Zahnbild zu konstruieren, das sich in seinem Aussehen von den natürlichen Zähnen nicht unterscheidet.
Ihr Implantologe von Zahnarzt Zentrum Hannover in Langenhagen bietet Ihnen kompetente Behandlung und gewährleistet die optimale implantologische Versorgung. Gern beraten wir Sie ausführlich über diesen Teilbereich der Zahnmedizin. Dank unserer flexiblen Arbeitszeiten von 07:00 bis 21:00 Uhr können Sie einen Termin zu einer für Sie günstigen Zeit vereinbaren.
implantologe-langenhagen

Was macht ein Implantologe?

Ein Implantologe ist ein Zahnarzt oder Oralchirurg, dessen Aufgabe in der künstlichen Wiederherstellung des Zahnes besteht. Dazu wird in einem chirurgischen Eingriff eine künstliche Zahnwurzel, das Implantat, in den Kieferknochen eingesetzt. Nach der Einheilphase wird der Zahnersatz auf das Implantat gesetzt. Der sichtbare Zahnersatz wird auch als Implantatprothetik oder prothetische Suprakonstruktion bezeichnet. Durch ein Sekundärteil wird das Implantat mit der Krone verbunden. Die von Implantaten getragenen Brücken können auch auf zwei oder mehreren Implantaten befestigt werden.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Tätigkeit als Implantologe

Ein Implantologe muss über einen Hochschulabschluss in der Zahnmedizin verfügen. Da man sich im Rahmen des Studiums allerdings nur marginal mit der eigentlichen Anwendung der Implantologie auseinandersetzt, sind praktische Erfahrungen sowie die selbstständige Weiterbildung durch berufsbegleitende Kurse, wie z. B. Master of Science der Implantologie sehr empfehlenswert. Um unseren Patienten eine optimale implantologische Versorgung zu gewährleisten, haben unsere Spezialisten eine zusätzliche berufsbegleitende Weiterbildung absolviert.

Für einen erfolgreichen Eingriff ist sorgfältiges Vorgehen notwendig, wobei besondere Aufmerksamkeit der Kaufunktion, der Gewebephysiologie, der Osseointegration sowie der Ästhetik gilt. Des Weiteren sollte der Implantologe dafür sorgen, dass die Behandlung schmerzfrei verläuft und der Patient sich wohlfühlt.

Intensive Beratung

Wir nehmen uns Zeit für Beratung in Langenhagen

In unserer Implantatsprechstunde hören wir uns Ihre Vorstellungen an und beantworten eventuelle Fragen. Für eine kompetente Behandlung führen wir eine röntgenologische Analyse, Anamnese- und Befunderhebung durch, auf deren Grundlage wir zwei bis drei Lösungsvorschläge erarbeiten und anhand eines Modells ausführlich besprechen. Anschließend vereinbaren wir einen neuen Termin, um Ihnen ausreichend Bedenkzeit zu geben.

Die Behandlungsschritte

Ablauf einer implantologischen Behandlung in Langenhagen

Um Ihnen die optimale implantologische Behandlung zu gewährleisten, sind zunächst vorbereitende Maßnahmen erforderlich. Zuerst werden bei der extraoralen Befundaufnahme und durch gezielte Anamnese die absoluten und relativen Kontraindikationen für die Implantation ermittelt. Danach erfolgt die intraorale Befundaufnahme, bei der besonders auf Parodontopathien und Okklusionsstörungen geachtet wird. Unter Zuhilfenahme der röntgenologischen Darstellung des Kiefers werden die Implantatposition und die Insertionstiefe festgelegt. Der Implantationsprozess erfolgt entweder direkt nach der Zahnextraktion oder zwei bis drei Monate danach. Die zuletzt genannte Methode bietet den Vorteil, dass eventuellem Knochenabbau vorgebeugt wird und sich in der Zwischenzeit eine Weichteildecke gebildet hat, die für die sogenannte Implantatabdeckung genutzt wird. Unter Lokalanästhesie wird entweder der Kieferkamm durch einen Schnitt dargestellt oder die Schleimhaut minimalinvasiv gestanzt. Voraussetzung für die Stanzung sind jedoch ausreichende Knochenverhältnisse des Kiefers. Anschließend führt der Implantologe die sogenannte Pilotbohrung durch. Das Bohrloch wird im Verlauf des Eingriffs bis zum notwendigen Durchmesser aufbereitet, damit das Implantat eingesetzt werden kann. Die Einheilzeit des Implantats beträgt etwa 6 bis 12 Wochen.

Der zeitliche Rahmen für den gesamten Vorgang – von der Beratung bis zur Nachuntersuchung – hängt von der Komplexität der vorliegenden Situation ab. Die Zeitspanne zwischen Beratung und der Implantat-OP beträgt je nach Risiko zwischen zwei und vier Wochen.

Welcher Werkstoff eignet sich am besten?

Das für das Implantat verwendete Material muss toxikologisch unbedenklich sein und darf nicht allergisierend wirken. Daher setzen sich die neuesten Implantate aus Titan und Zirkonium zusammen, die eine hohe Stabilität und mechanische Belastbarkeit aufweisen. Außerdem zeichnen sich diese Roxolid-Implantate durch eine wesentlich höhere Einheilungseigenschaft, die Osseointegration, aus. Unsere Implantologen vertrauen auf den Marktführer Straumann und verwenden daher seine Produkte.

Unsere Leistungen

Leistungen unseres Zahnärzte-Teams in Langenhagen

Wir bieten umfassende Leistungen im Bereich der Implantatversorgung – von der Bratung bis zur Nachsorge. Unsere Spezialisten entwickeln unterschiedliche Lösungsvorschläge für den Patienten und erarbeiten gemeinsam mit Ihm ein individuelles Behandlungskonzept. So ist auch die spätere Versorgung der Implantate mit ästhetisch anspruchsvollen Kronen oder Brücken gewährleistet.

Auch wenn der Schwerpunkt von Zahnarzt Zentrum Hannover auf der Zahnerhaltung liegt, haben wir die stetig wachsende Nachfrage im Bereich der Implantologie erkannt: immer mehr Praxisbesucher wünschen sich Zahnimplantate – ob anstelle von Brücken oder zur Versorgung einzelner Lücken. Um all diesen Wünschen qualifiziert und kompetent nachzukommen, haben wir uns auf die Implantologie spezialisiert und bleiben immer auf dem neuesten Stand der Entwicklungen, indem wir regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen.

Weitere Leistungen von Zahnarzt Zentrum Hannover finden Sie hier:

Das Zahnarzt Zentrum Hannover

Zahnarzt Zentrum Hannover: die richtige Praxis für Sie in Langenhagen

Dank einer zweieinhalbjährigen nebenberuflichen, durch ein Zertifikat nachgewiesenen Fortbildung zum Master of Science Oralchirurgie / Implantologie von Herrn Zaroban sowie der langjährigen und umfangreichen Erfahrung von Herrn Spichale als Implantologe sind wir in der Lage, Sie nach den höchsten Standards und mit modernsten Methoden zu behandeln.

Im Rahmen seiner Weiterbildung hat Herr Zaroban eine Reihe von Patienten implantologisch versorgt, die bei jährlichen Kontrollsitzungen untersucht werden, um den Erfolg der Implantation qualitativ zu bewerten. Darüber hinaus verfasste er die wissenschaftliche Arbeit (Masterthesis an der Donau-Universität) über Methoden, Techniken und Erfolgsraten des internen Sinuslifts.

Gern informieren wir Sie In unserer implantologischen Sprechstunde über diese Möglichkeit des Zahnersatzes. Dabei sind wir flexibel und richten uns terminlich nach unseren Patienten, indem wir ihnen zwischen 07:00 und 21:00 Uhr zur Verfügung stehen.

Erfolg im ZZH

Erfolgreiche Behandlung im Zahnarzt Zentrum Hannover

Die Anzahl der in unserer Praxis in Langenhagen mit Zahnimplantaten versorgen Patienten steigt kontinuierlich. Dabei hat ihre Zufriedenheit für uns höchste Priorität. Die Ergebnisse einer Langzeituntersuchung bestätigen, dass nach 10 Jahren noch ca. 90-95% der gesetzten Implantate funktionsfähig sind. Die Ergebnisse dieser Studie treffen auch auf unsere Praxis zu.

Als Alternative bieten wir unseren Patienten den einfachen herausnehmbaren Zahnersatz oder Brücken an. Für den optimalen Halt eines Brückenelements muss allerdings die Zahnsubstanz der gesunden Pfeilerzähne abgetragen werden.

Wie kann man Zahnverlust vorbeugen?

Natürlich sind zahnerhaltende und prophylaktische Maßnahmen die beste Vorbeugung gegen Zahnverlust. Allerdings können auch Unfälle oder Traumata zum frühzeitigen Zahnverlust führen. Dabei äußern Patienten häufig den Wunsch nach einer schonenden Implantatversorgung, weshalb eine ausführliche Beratung für den Behandlungserfolg sehr wichtig ist. Neben möglichen Risiken und Gefahren muss der Patient über den Kostenfaktor informiert werden, damit es im Nachhinein zu keinen Überraschungen kommt. Für den Eingriff ist eine schriftliche Einwilligung des Patienten notwendig.

Die Implantologie

Was sollte ein Implantologe mitbringen?

Für das erfolgreiche Praktizieren als Implantologe sind eine ausgeprägte Begeisterung für die chirurgische Seite der Zahnmedizin sowie Erfahrungen im Bereich der Osteotomie, einem in der Chirurgie angewendeten Operationsverfahren, bei dem der Kieferknochen zwecks besserer Entfernung des Zahnes freigelegt und reduziert wird, von Vorteil. Als Basis für weiteres Wissen sind gute Kenntnisse der Knochenstruktur und des Weichgewebes sehr wichtig.

Entwicklungen in der Implantologie

Die Bedeutung und die Notwendigkeit der oralen Implantologie haben sich in den letzten 20 Jahren enorm entwickelt, was man u. a. an der stark gestiegenen Nachfrage deutlich sehen kann. In den Sprechstunden stellen unsere Patienten gezielte und intelligente Fragen – ein Beweis dafür, dass sie immer aufgeklärter und besser informiert werden. Da die Ästhetik an Bedeutung gewonnen hat, haben Menschen immer häufiger den Traum von perfekten Zähnen, den ein Implantologe mithilfe einer gewissenhaft durchgeführten Behandlung wahr werden lassen kann.

Weitere Zukunftschancen?

Für bessere Ergebnisse in der Implantologie müssen technische und ästhetische Probleme durch weitere klinische Forschungen behoben werden. Wir sind zuversichtlich, dass in der oralen Implantologie künftig weitere Fortschritte bezüglich der Materialien sowie der röntgenologischen Diagnostik erzielt werden.

Ihre Garantie

Garantie von Zahnarzt Zentrum Hannoverin Langenhagen

Unsere Patienten erhalten eine Garantie auf das eingesetzte Implantat. Auf die Einheilung kann jedoch keine Garantie gegeben werden, da dies von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt.

Minimalinvasive Implantologie bei Zahnarzt Zentrum Hannover

Als Grundprinzip der implantologischen Behandlung sollte gelten: keinen Schaden anrichten. Vorteil der minimalinvasiven Implantologie ist, dass ein möglichst kleiner chirurgischer Eingriff getätigt wird. Dabei wird das Zahnfleisch für die Implantatbohrung lediglich eingestanzt und nicht aufgeschnitten. Unter Berücksichtigung der umgebenden Strukturen wird der Durchmesser des Bohrlochs erweitert. Danach wird das Implantat eingesetzt und mit einem sogenannten Zahnfleischformer verschlossen. Der Vorteil dieser Behandlungsform ist, dass sie wesentlich schneller und weniger schmerzhaft verläuft. Auch das Risiko einer Entzündung oder einer Schwellung ist nach diesem Eingriff deutlich geringer. Ob ein minimalinvasives Verfahren möglich ist, hängt vom Patienten ab und muss daher vor dem Eingriff individuell ergründet werden.